Matthias Kirschnereit

Auftakt der Gezeitenkonzerte „wie eine Verheißung“

Juni 2017 – Mit Solisten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen gestaltete Matthias Kirschnereit das Auftaktkonzert der Gezeitenkonzerte, denen er als künstlerischer Leiter vorsteht. Die Musiker begeisterten mit der wahrscheinlich ersten Aufführung der Dvorak-Streicherserenade in ihrer Urform als Oktett in Deutschland und präsentierten zudem Schuberts Oktett F-Dur D 803. Für die Nordwest-Zeitung (26.06.2017) kam das Konzert „wie eine Verheißung“ für den Rest des Festivals daher.

Lena Neudauer, Julian Steckel und Matthias Kirschnereit spielten Beethoven-Tripelkonzert in Rostock

Plakat Singen

Juni 2017 – Mit einer dreifachen Aufführung von Beethovens Tripelkonzert begeisterten Lena Neudauer, Julian Steckel und Matthias Kirschnereit in Rostock. „Die drei Meistersolisten […] machten daraus einen hinreißenden Dreierreigen, indem sie sich lustvoll die Motive zuspielten, […] – es war die Apotheose des Musizierens“, urteilte die die Ostsee-Zeitung (21.06.17) über das Konzert mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock unter Leitung von Roman Brogli-Sacher. Die Norddeutschen Neuesten Nachrichten (21.06.17) befanden: „Neudauer, Steckel und Kirschnereit […] harmonierten miteinander und mit dem Orchester auf bewundernswerte Art und Weise.“

Matthias Kirschnereit in Posen

Februar 2017 – Bei einem Konzert in Posen am 17. Februar spielte Matthias Kirschnereit Händels „The Cuckoo and the Nightingale“ HWV 295 und Mozarts Klavierkonzert G-Dur KV 453 mit dem Poznań Philharmonic Orchestra unter Ariel Zuckermann. Mit Händels Orgelkonzerten in Klaviertranskiption hat der Pianist bereits eine herausragende CD-Trilogie bei CBO hervorgebracht.

Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit „machen die Zuhörer sprachlos“

Plakat Singen

Februar 2017 – Mit Werken von Janáček, Beethoven, Dvořák und Schumann begeisterten Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit bei Konzerten in München und Singen ihr Publikum. Der Südkurier lobte ihren Spagat aus „Impulsivität und unnachahmlichem Klang trotz Präzision“ (Singen, 10.02.2017). Am 26. März ist das fabelhafte Programm des Duos noch einmal in Oberursel zu erleben.

Leos Janáček: Sonate für Violine und Klavier
Ludwig van Beethoven: Sonate für Violine und Klavier A-Dur op. 30
Antonin Dvořák: Vier romantische Stücke für Violine und Klavier op. 75
Robert Schumann: Violinsonate d-Moll op. 121

Matthias Kirschnereit mit Rachmaninow Nr. 2

Matthias Kirschnereit (c) Slider.jpg

Dezember 2016 – Im Wunschkonzert der neuen Philharmonie Westphalen am 12./13./14. Dezember war Rachmaninows überwältigendes Klavierkonzert Nr. 2 mit Matthias Kirschnereit unter Johannes Wildner zu erleben. Am 7. Dezember war er noch mit Bach Klavierkonzert f-moll BWV 1056 und Mozart Klavierkonzert A-Dur, KV 414 im Stadttheater Hildesheim zu Gast, wo er „Klangsterne am Notenhimmel“ leuchten ließ (8.12.16, HiAZ).

Interpretationsereignis: Mendelssohns Doppelkonzert mit Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit

Matthias Kirschnereit (c) Slider.jpg

Oktober 2016 – Mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester unter Timo Handschuh begeisterten Lena Neudauer und Matthias Kirschnereit in Pforzheim und Lippstadt. Die Zeitung feiert das Konzert als „lustvolles Interpretationsereignis“ (Lippstädter Zeitung, 10.10.2016).

Im April 2018 gastiert das Ensemble u.a. in Leer mit diesem Programm:

F.Mendelssohn: Sinfonie Nr. 2 D-Dur für Streicher
F.Schubert: Rondo A-Dur für Violine und Streichorchester D 438
W.A.Mozart: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur KV 414
F.Mendelssohn: Konzert d-Moll für Violine, Klavier und Streichorchester